BWA beruft Prof. Hans-Joachim Frey zum Senatsmitglied

Sankt Petersburg,

Anlässlich der Teilnahme des Bundesverbandes für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft am Internationalen Wirtschaftsforum in Sankt Petersburg fand eine kulturelle Veranstaltung statt, bei der Prof. Hans-Joachim Frey zum Mitglied des Internationalen Senats des BWA ernannt wurde. Die Senatsurkunde wurde Prof. Frey vom BWA-Vorsitzenden Michael Schumann persönlich überreicht. Der renommierte, international tätige Kulturmanager und Gründer des Dresdner Semperopernballs veröffentlichte 2018 das Buch „Russland lieben lernen“, das nun in russischer Übersetzung vorliegt. Präsident Wladimir Putin hat ein persönliches Vorwort hierfür geschrieben, was dem Buch in der gesamten russischsprachigen Welt große Aufmerksamkeit beschert. Prof. Frey hatte Präsident Putin 2009 als Ehrengast zu dem von ihm initiierten Semperopernball in Dresden eingeladen. Derzeit ist er als künstlerischer Leiter der Sirius-Stiftung in Sotchi und als Berater des Generaldirektors des Bolschoi-Theaters in Moskau tätig.

Cover der kürzlich erschienenen, russischsprachigen Übersetzung von Hans-Joachim Freys „Russland lieben lernen“ (Husum-Verlag 2018).
Cover der kürzlich erschienenen, russischsprachigen Übersetzung von Hans-Joachim Freys „Russland lieben lernen“ (Husum-Verlag 2018).

 

Es war mir immer ein zentrales Anliegen, durch die Faszination und das Verständnis von Kunst und Kultur neue Brücken zwischen Ländern und vor allem zwischen Menschen zu bauen. Wenn man Russland einmal ins Herz geschlossen hat, kommt man nicht mehr davon los. Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen brauchen wir nicht weniger, sondern mehr Dialog, Begegnungen und Austausch zwischen Russland und Deutschland. Ich freue mich sehr, daran in Zukunft in und mit dem BWA als zentralem Architekten der deutsch-russischen Beziehungen im 21. Jahrhundert mitzuwirken“, kommentiert Professor Frey seine Berufung in den Senat.

V.l.n.r. Urs Unkauf, Leiter Regierungsbeziehungen des BWA, BWA-Vorstandsvorsitzender Michael Schumann, der Präsident der „Art Bridge“-Stiftung und berühmte Pianist Victor Yampolsky, Prof. Hans-Joachim Frey und der Dirigent, Komponist und Opernsänger Anton Lubchenko bei einer Kulturveranstaltung in der K-Galerie in Sankt Petersburg.
V.l.n.r. Urs Unkauf, Leiter Regierungsbeziehungen des BWA, BWA-Vorstandsvorsitzender Michael Schumann, der Präsident der „Art Bridge“-Stiftung und berühmte Pianist Victor Yampolsky, Prof. Hans-Joachim Frey und der Dirigent, Komponist und Opernsänger Anton Lubchenko bei einer Kulturveranstaltung in der K-Galerie in Sankt Petersburg.

 

Mit Professor Frey gewinnt der BWA einen ausgewiesenen Experten und Förderer der internationalen Kunst- und Kulturszene. Mit seinen wertvollen Beiträgen zur Wirtschafts- und Kulturdiplomatie, insbesondere zwischen der Russischen Föderation und Deutschland, aber auch zu zahlreichen anderen Ländern weltweit, inspiriert Hans-Joachim Frey den Dialog zwischen Kulturen und Nationen. Es ist uns eine besondere Ehre und Freude, ihm in Anerkennung dieser Leistungen den Titel eines BWA-Senators zu verleihen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und das aktive Engagement von Professor Frey für die deutsch-russischen Beziehungen und für ein positives Deutschlandbild in der Welt“, erklärt BWA-Vorstandsvorsitzender Schumann.