"Einsparpotenzial erneuerbarer Energien in Indien": BWA-Informationsveranstaltung im Rahmen der India Week Hamburg

Hamburg, 5.11.2015

In Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Hamburg Harburg (TUHH), dem German-Indian Roundtable (GIRT), dem Energiecluster Hamburg, sowie der IHK Hamburg war der BWA am 04.11.2015 Veranstalter einer Informationsveranstaltung: "Einsparpotenzial erneuerbarer Energien in Indien".

Das Bevölkerungswachstum Indiens sowie die beachtliche wirtschaftliche Entwicklung der letzten Jahrzehnte haben einen stetig wachsenden Energiebedarf in urbanen wie auch ländlichen Regionen zur Folge. Aktuelle Entwicklungen des indischen Energiemarktes, zukünftige Perspektiven und besonders die Rolle erneuerbarer Energie waren Themenschwerpunkte dieses Symposiums.

Für die TUHH begrüßte Dr. Stefan Buse die Teilnehmer und führte in die Thematik ein. BWA-Vorstandsmitglied Michael Schumann nutze in seiner Begrüßung die Gelegenheit, sich für die gute Zusammenarbeit mit den beteiligten Partnern zu bedanken.

Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich "Erneuerbare Energien" skizzierte Jan Luca Plewa (Erneuerbare Energien Cluster Hamburg): Während es im Bereich Wasserkraft und Windenergie bereits lange Erfahrung und aktive lokaler Anbieter in Indien gibt, sind die Chancen ausländischer Anbieter in den Geschäftsfeldern Photovoltaik und Bioenergie aussichtsreicher.

Prof. Dr. Martin Jänicke vom Institute of Advanced Sustainability Studies informierte anschließend über die interessante und lange Tradition, die Indien dem Thema von politischer Seite her entgegenbringt: Bereits in den Achzigerjahren hatte Indien ein eigenes Ministerium zum Politikfeld "Erneuerbare Energien" eingerichtet.

Dr. Jens Henker beschrieb dann für die Suzlon Energy GmbH, wie ein indisch-deutsches Unternehmen mit den jeweiligen Stärken sowohl in den beiden Unternehmensstandorten, als auch auf Drittmärkten erfolgreich sein kann.

Aufbauend auf der Erfahrung aus 20-jähriger Tätigkeit im Bereich Windenergie informierte dann Charles Dugué (8.2 Consulting AG) über die Unterschiede und die damit verbundenen Geschäftsmodelle zwischen Onshore und Offshore Windparks.

Markus Amendt (AW Solution GmbH) konnte dann verschiedene praktische Erfahrungen bei der Entwicklung und der Optimierung von Photovoltaik–Projekten präsentieren. Mit dem Hinweis auf die Tatsache, dass in Indien rund fünf Millionen Pumpen im Agrarbereich mit Diesel betrieben werden, verdeutlichte er das Potential, auch nach kleinen, regionalen Photovoltaik-Lösungen zu suchen.

Der Zusammenhang zwischen Energie und Wasser war dann auch eines der Schwerpunktthemen in der anschließenden von BWA-Präsidenten Rudolf Weiler geleiteten Podiumsdiskussion. Ein weiteres Thema bildete der Bereich Finanzierung von Projekten im Bereich Erneuerbare Energien – durchaus mit einer optimistischen Gesamteinschätzung sowohl was öffentliche Finanzierungsinstrumente betrifft, als auch in Bezug auf Kalkulationen, die allein auf der jeweiligen Einspeisungsvergütung basieren.

 

BWA-Präsident Rudolf Weiler während der Podiumsdiskussion